Kategorien
Events lesenswert

Dafür ist ein Kraut gewachsen – frische Kräuter für Grill und Küche

Dafür ist ein Kraut gewachsen – frische Kräuter für Grill und Küche


Ganz gleich, ob Sie Gäste zu sich einladen oder nur zu zweit im Garten essen möchten: Bei schönem Wetter lohnt es sich meist den Grill anzufeuern. Liebhaber von Gegrilltem schwören auf frisches Fleisch und schmackhaftes Gemüse und verfeinern diese mit ausgewählten Kräutern, die dem Grillgut das aromatische i-Tüpfelchen aufsetzen.

Wir von Egli Grün möchten heute mit Ihnen unsere kleine Grill-Kräuterkunde teilen, damit Ihr Grillplausch die richtige Würze erhält.

Auch bei Kräutern gilt: am besten ganz frisch

Das Fleisch können Sie entweder in Marinade einlegen oder auch direkt mit frischen Kräutern einreiben. Trockengewürz ist beim Grillieren weniger empfehlenswert, denn wenn Sie Ihr Grillgut mit getrockneten Kräutern würzen, fallen diese häufig vom Fleisch ab und landen in der Glut oder sie verbrennen direkt am Fleisch. Deshalb sorgt eine Marinade aus Öl, Wein oder Wasser meist für ein intensiveres Geschmackserlebnis. Selbstverständlich kann bei der Zubereitung der Marinade auch auf Trockengewürze zurückgegriffen werden, doch schmecken frische Kräuter in der Marinade deutlich ausgewogener und sehen zudem auch noch überaus appetitlich aus. Nutzen Sie den Heimvorteil des eigenen Kräutergartens oder ziehen Sie Ihre Lieblingskräuter im Topf oder Blumenkiste.


Kräuter sind wählerisch, wenn es um die Nachbarschaft zu anderen Kräutern geht. Falls Sie vorhaben, mehrere verschiedenen Kräuter nebeneinander zu pflanzen, beachten Sie, welche Kräuter sich nicht mögen.

Ideale Nachbarn sind beispielsweise:

Kombination A

Estragon, Melisse, Salbei, Schnittlauch, Thymian

Kombination B

Oregano, Salbei, Winter-Bohnenkraut

Sie können einzelne Kräuter im Topf zudem auch direkt auf den Tisch stellen – et voilà – die Tischdeko für das spontane Grillfest steht. Das sieht nicht nur dekorativ aus, sondern riecht auch sehr fein.

Saucen und Dips

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Wenn Sie zahlreiche Gäste erwarten, sind Kräuter-Dips und -Saucen perfekt. So kann jeder dem Stück Fleisch oder Gemüse im Teller noch die eigene Lieblingsnote verleihen.

Schneller Kräuterdip: Frische, fein gehackte Kräuter mit Sauerrahm, Crème fraiche oder Quark verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kräuter mit weichen Blättern sollten erst am Ende der Kochzeit oder vor dem Servieren den Speisen zugefügt werden, damit ihr Geschmack erhalten bleibt.

Alice Egli, Egli Grün

Zum Grillieren geeignet?

Nicht alle Kräuter können von Anfang an mitgekocht, bzw. mitgebraten werden. Nebst Schnittlauch, Peterli, Dill und Basilikum, welche vorwiegend für Salate und Dips Verwendung finden, sorgen diese Kräuter für ein geschmackvolles Grillerlebnis:

Thymian schmeckt herzhaft würzig bis rauchig. Doch Thymian ist nicht gleich Thymian. Es gibt zahlreiche Sorten, die sich geschmacklich unterscheiden. Die Auswahl reicht vom Orangen-Thymian über Kümmel-Thymian bis hin zum Ingwer-Thymian. Thymian passt besonders gut zu Oregano, Rosmarin, Lorbeer, Salbei, Estragon, Basilikum Zudem eignet er sich auch gut für Süssspeisen und Tee. So bringt zum Beispiel Zitronenthymian eine frische, aromatische Note in kalte Desserts.

Rosmarin schmeckt leicht bitter und passt vor allem zu hellen Fleischsorten sowie zu mediterranem Gemüse. Grilliertes Lammfleisch ohne einen Rosmarinzweig ist für viele Grillfans nur schwer vorstellbar. Richtig fein ist Rosmarin auch in Kombination mit Kartoffelspalten, zusammen auf dem Feuerring knusprig grilliert. Rosmarin kann zusammen mit Majoran, Oregano, Estragon, Basilikum und Knoblauch verarbeitet werden.

Salbei schmeckt vor allem in Kombination mit Schweinefleisch vorzüglich. Auch in Würsten entfaltet Salbei sein Aroma. Besonders gut harmoniert Salbei mit Basilikum, Rosmarin, Kerbel, Ysop und Oregano. Kennen Sie die Salbei-Mäuschen vom Feuerring? Mit Bierteig umhüllt und auf dem Feuerring gegrillt, erleben Sie Salbei ganz neu.

Kerbel verleiht Poulet, Fisch- und Gemüsegerichten eine angenehme und unaufdringliche Note. Damit der Geschmack erhalten bleibt, empfiehlt es sich, das liebliche Würzkraut erst kurz vor dem Servieren hinzufügen.
Gartenkerbel passt gut zu Petersilie, Schnittlauch, Salbei und Gartenkresse.

Oregano kennen viele vor allem als Pizza-Gewürz. Doch wussten Sie, dass Oregano ein wahres Universalgewürz ist? Er passt ideal zu Fisch, Schweinefilet, Rind, Wild und Poulet. Oregano harmoniert gut mit Thymian, Rosmarin, Estragon, Lorbeer und Knoblauch. Ausprobieren lohnt sich.

Majoran ist geschmacklich sehr ähnlich wie Thymian, jedoch einen Tick süsser. Da Majoran zum Garen nicht gut geeignet ist, empfehlen wir, ihn am besten erst gegen Ende der Garzeit dem Grillgut hinzuzufügen. Für noch mehr Geschmack sorgen Sie, wenn Sie Majoran mit Kerbel, Salbei oder Rosmarin kombinieren.

Rosmarin
Rosmarin und andere Kräuter schmecken fein und sehen auch dekorativ aus.

Zuviel frische Kräuter?

Ihre Kräuter wachsen prächtig und die Töpfe und Beete quellen über? Wenn Sie keine Verwendung für so viele frische Kräuter haben, können Sie diese auch in unterschiedlichen Varianten haltbar machen und sie im Winter geniessen.

Einfrieren: für Kräutersorten mit weichen Blättern geeignet
Kräuterbutter: ebenfalls mit weichblättrigen Kräutern hergestellt und eingefroren

Trocknen: am besten eignen sich dafür Kräuter die mitgekocht werden können

Kräuteröl od. -essig: wie beim Trocknen ergeben ‘härtere’ Kräuter ein besseres Ergebnis

Pesto: gute Variante für Kräuter, welche sich schlecht einfrieren und nicht trocknen lassen, bsp. Basilikum

Kräutersalz: kann mit gehackten, frischen oder trockenen Kräutern hergestellt werden.

Besuchen Sie
unsere Grillkurse

Genuss im Garten

Sie möchten mehr Tipps und Tricks zum Thema Grillieren erhalten?

Dann besuchen Sie einen unserer nächsten Kurse bei uns im Schaugarten. In ungezwungener Atmosphäre erfahren Sie, was es für das optimale Grillvergnügen braucht.

Kategorien
Events lesenswert

Ein leckeres Rezept und dazu mehr Zeit für Ihre Gäste

Ein leckeres Rezept und dazu mehr Zeit für Ihre Gäste

Was gibt es Schöneres als an herrlichen Sommertagen mit Freunden oder Familie ein feines gemeinsames Essen im Garten zu geniessen? So liegt es nahe, Bekannte und Verwandte zu einem gemütlichen Grillabend einzuladen. Und als Gastgeber möchten Sie Ihre Gäste mit einem schmackhaften Erlebnis begeistern.

Wer bereits einmal mit einem Big Green Egg Fleisch, Fisch oder Gemüse zubereitet hat, weiss, dass es sich dabei nicht nur um einen Grill handelt. Denn das Big Green Egg ist ein wahres Universaltalent, wenn es um den kulinarischen Genuss im Garten geht. Mit dem hochwertigen Keramikgrill lässt sich schmoren, braten, backen und vieles mehr.

Unser Geheimtipp für einen kulinarischen Abend in geselliger Runde ist das Niedrigtemperaturgaren. Sie erhalten zartes, saftiges Fleisch und haben zudem mehr Zeit für Ihre Gäste.

Daniela Hollenstein, Köchin Grillkurse Egli Grün

Niedrigtemperaturgaren funktioniert mit dem Big Green Egg ebenfalls hervorragend. Diese schonende Zubereitungsmethode ist einfach und sorgt für wunderbar zartes Fleisch. Vor allem aber erledigt die lange Garzeit die meiste Arbeit für Sie. Bereits Stunden vorher können Sie das Fleischstück vorbereiten und den Garprozess starten. So haben Sie mehr Zeit für andere Verrichtungen und für Ihre Gäste.

Das Fleisch, dass Sie über längere Zeit bei niedriger Temperatur garen, kann zudem zeitnah tranchiert und serviert werden. Ebenso lässt sich das Gargut auch problemlos warmhalten, so dass Ihre Gäste auch dann noch ein saftiges Stück Fleisch erhalten, wenn sie erst später zur Runde dazustossen.

Probieren Sie
unser Lieblingsrezept
«Niedergegarter
Schweinshals an
Chimichurry-Sauce»
aus.

Alles, was Sie dafür benötigen ist frisches Fleisch, einige Gewürze und ein Big Green Egg. Das Egli Grün Team wünscht Ihnen viel Spass beim Niedrigtemperaturgaren.

Schweinshals niedergegart an Chimichurry-Sauce

Fleisch tranchieren

Zutaten für 4 Personen

1.2 kg                          Schweinshals                       

Marinade für Schweinshals:

2 EL                             Senf

2 EL                             Olivenöl

1 EL                             Pfeffer aus der Mühle

1 EL                             Paprikapulver

2EL                              Salz

1 EL                             Knoblauchgranulat

                                    Rosmarin gehackt

2 EL                             Honig                                      

Verrühren Sie alle Zutaten und reiben Sie den Schweinshals grosszügig mit der Marinade ein. Legen Sie den marinierten Schweinshals über Nacht in den Kühlschrank, damit die Marinade einwirken kann. 1 Stunde vor dem Garen sollte das Fleisch aus dem Kühlschrank genommen werden, damit es Raumtemperatur annehmen kann.

Big Green Egg: Zünden Sie die Holzkohle an und heizen Sie das Egg auf ca. 150° C auf. Anschliessend setzen Sie den ConvEGGtor, die Auffangschale und den Gusseisenrost ein und schliessen den Deckel wieder. Die Temperatur im Egg fällt dann auf rund 100°C. Ideal ist es, wenn sich die Temperatur zwischen 90° und 110°C einpendelt.

Kerntemperatur des Fleisches messen
Auf den Fotos handelt es sich um ein doppeltes Entrecote, welches kürzer gegart wird und eine tiefere Kerntemperatur aufweist. Ebenfalls im Big Green Egg zubereitet.

Legen Sie den Schweinshals auf den Rost, stecken Sie den Kerntemperaturfühler ins Fleisch und garen Sie es solange, bis die Kerntemperatur 75°C aufweist. Erfahrungsgemäss dauert dies rund 5-6 Stunden.

Nun können Sie das Fleisch herausnehmen, es mit Alufolie umhüllen und vor dem Aufschneiden 10 Minuten ruhen lassen.

Lecker dazu ist eine Chimichurry-Sauce. Dabei handelt es sich ursprünglich um eine argentinische Kräutersauce, die vorwiegend zu gegrilltem Rindfleisch gegessen wird.

Das Chimichurry können Sie bereits am Vortag oder einige Stunden im Voraus zubereiten und kühl stellen. Der Geschmack wird dadurch noch intensiver.

Feines Gericht

Chimichurry-Sauce:

40 g                            Petersilie glattblättrig

2 Stk.                          Knoblauchzehen

1 Stk.                          rote Zwiebel, klein

0.5 Stk.                       Chili rot (Menge je nach Geschmack)

1 Stk.                          Bio-Limette (Saft und etwas abgeriebene Schale)

wenig                         Thymian

wenig                         Oregano

wenig                         grobes Salz, schwarzer Pfeffer

etwas                         Olivenöl

Zupfen Sie zunächst die Blätter der Kräuter ab und hacken Sie diese. Den Knoblauch, die Zwiebel und den Chili ebenfalls fein hacken. Zerstossen Sie nun die kleingehackten Zutaten mit dem Limettensaft und der Schale im Mörser. Vermischen Sie alles mit Olivenöl, so dass eine Paste entsteht. Würzen Sie mit Salz und Pfeffer. Wenn Sie die Chimichurry-Sause flüssiger mögen, können Sie den Anteil des Olivenöls erhöhen.

En Guete!

Möchten Sie das Big Green Egg kennenlernen? Oder sind Sie interessiert daran, weitere Tipps und Tricks in der Anwendung zu erleben? Unsere Grillkurse sind die ideale Basis dafür. Sogar wenn Sie gar nicht kochen können – versprochen!

Big Green Egg Kurs in Sirnach

Kategorien
lesenswert

Maritimes Flair für Garten und Terrasse

Maritimes Flair für Garten und Terrasse

Wir von Egli Grün sind stets auf der Suche nach Ideen, die Ihren Garten schöner machen. Bei den Outdoor-Möbeln gehören die Kollektionen von LiAH seit Jahren zu unseren Designlieblingen. Mit einer klaren Formsprache und legerem Look sind die Möbelstücke die perfekte Wahl für ein entspanntes Gartengefühl. Die Outdoormöbel haben nicht nur ein ansprechendes Äusseres, sie sind auch wunderbar bequem und für den Garten- und Terrassenbereich überaus funktional. Vorbei ist die mühsame Kissenschlepperei und der besorgte Blick zum Himmel, ob es wohl doch noch zu regnen beginnt. Denn alle Outdoorkissen und -möbel von LiAH können die ganze Saison und bei jedem Wetter draussen bleiben. Die Füllungen aus Schaumstoff saugen kein Wasser auf, sind antibakteriell ausgerüstet und schimmelresistent. Die pflegeleichte Stoffhülle sieht nicht nur gut aus, sondern ist trotz Wind und Wetter auch über viele Jahre hinweg farbecht.

Single Sofa in der Farbe „sea“


Farblich stehen die Zeichen bei LiAHs diesjähriger Kollektion ganz im Zeichen von «sea».

LiAH gelingt es in seinen Kollektionen immer wieder neue Trends zu setzen und zugleich Designklassiker zu kreieren. Die diesjährige Outdoormöbelkollektion in erfrischenden Türkis- und Blautönen lassen die Herzen der Outdoor-Fans höherschlagen. In dieser Saison steht «sea» für eine stilvolle Atmosphäre, die Ihnen ein Hauch von Meer in Ihren Garten zaubert. Frische Akzente in Weiss, Hellgrau oder eleganten Metalltönen ergänzen die Blau-Nuancen und sorgen für ein stimmiges Gesamtbild sowie für gute Laune.

Eine Sitzgelegenheit in diesem sommerlichen Farbton sorgt für einen ansprechenden, maritimen Farbtupfer im Aussenbereich. Das durchgängige Design ist perfekt aufeinander abgestimmt, so dass sich LiAH-Produkte auch ideal miteinander kombinieren lassen.

Robuste Qualität und leichte Handhabung

Hochwertige Outdoorstoffe wie jene von LiAH sind High-Tech-Textilien, denn sie trotzen nicht nur Wasser und Schmutz, sondern bleichen auch trotz Sonneneinstrahlung nicht aus.
Da die Stoffe eine angenehme Durchlüftung garantieren, werden Sie Ihre Zeit auf einem LiAH Möbel auch bei hohen Temperaturen geniessen.
Auch durchgesessene Sitz- oder Liegeflächen gehören der Vergangenheit an, denn diese Möbel sind bekannt für ihre Formstabilität.

Die hohe Qualität einer Matratze, eines Singlesofas oder eines Pouffes zeigt sich nach vielen Jahren der Benutzung.

Anita Egli, Egli Grün

Dank ihres geringen Gewichts lassen sie sich schnell und problemlos umstellen. Und das clevere an den Outdoormöbeln von LiAH – sie machen auch in Innenräumen eine gute Figur! Sie finden ihr Single Sofa mega bequem? Dann geniessen sie es im Winter doch einfach drinnen.

LiAH-Möbel
stehen für eine
moderne
Flexibilität.

Das beweist auch die Mattress – eine Liegematte, die sich durch Reissverschlüsse in drei Sitzkissen teilen lässt:

Nachhaltige Designermöbel

Die Produkte von LiAH zeigen sich nicht nur in Bezug auf ihre Langlebigkeit überaus nachhaltig. Die Schweizer Firma aus Oberrieden legt grössten Wert auf eine faire Wertschöpfungskette. So sind es auch die kurzen Handelswege, die Rohstoffe aus Europa und eine faire, transparente Produktionskette, welche diese Designstücke in unseren Augen so empfehlenswert machen. Zudem entstehen alle LiAH Produkte in wertvoller Handarbeit, so dass jedes ein massgefertigtes Einzelstück ist.

Sie suchen ein bequemes Designmöbel für Ihren Garten? In unserem Schaugarten sehen Sie ausgewählte Exemplare und erhalten eine fundierte Beratung.

Kategorien
Gartenbau

Wir lieben den Schatten natürlich

Wir lieben den Schatten natürlich

Sobald die ersten Sonnenstrahlen im Jahr unseren Garten aufleben lassen, zieht es uns nach draussen. Dann beginnt die Zeit, in der wir uns wieder mehr im Freien aufhalten und das gute Wetter in vollen Zügen geniessen möchten. Wir freuen uns auf das ausgiebige Frühstück auf der Terrasse, gönnen uns die wohlverdiente Erholungspause auf dem Liegestuhl und verbringen unsere Zeit mit der Familie oder Freunden im eigenen Garten.

Während wir bei angenehm warmen Temperaturen gerne auch längere Zeit ausserhalb des Hauses die Seele baumeln lassen, suchen wir bei zu viel Hitze einen effektiven Sonnenschutz. Neben einem Sonnenschirm oder der Markise bietet auch Mutter Natur willkommene Beschattungslösungen. So kommen als natürlicher Schutz vor Hitze Bäume und Gehölze zum Einsatz. 

Wieviel Schatten wünschen Sie?

Schatten ist nicht gleich Schatten. So unterschiedlich wie das Blätterdach, so verschieden kann auch Schatten sein. Bei der Wahl des Schattenbaums spielt es eine massgebende Rolle, welche Schattenwünsche Sie am jeweiligen Platz haben. Eine Pflanze mit kleinblättrigem Laub und lockerer Krone sorgt für einen leichteren, ‚wärmeren’ und eher mediterranen Schatten. Ein paar Sonnenstrahlen schimmern durch das Blätterdach und lassen uns ein bezauberndes Lichterspiel geniessen. Ein Baum mit grossen Blättern und dichtem Wuchs sorgt demzufolge für einen dunkleren, kühleren Schatten. Eine Wohltat an heissen Tagen und wunderbar entspannend.

Was der natürliche ‚Beschatter‘ besser kann

Bäume und Sträucher sind im Garten unverzichtbare Gestaltungselemente. Sie beleben, dienen als Blickfang und schaffen ‚Räume’. Nebst diesen gestalterischen Aspekten weisen sie natürlich auch viel Nutzen auf. Im Gegensatz zu Sonnenschirm und Markise beeinflussen sie auch das Klima in der unmittelbaren Umgebung. Wenn an heissen Tagen unter einem Sonnenschirm, trotz Schatten, gestaute Wärme liegt, ist die Atmosphäre unter einem Baum stets erfrischender, die Luft ist ‚bewegter’ und mit mehr Sauerstoff angereichert. Geschickt platziert, beeinflussen Bäume und Sträucher auch das Raumklima im Haus. Die Pflanzen unterbrechen die direkte Sonneneinstrahlung und halten die Fassade kühler. Im Unterschied zum Sonnenschirm sind sie tagein tagaus ‚im Einsatz‘ und verhindern ein ‚Aufheizen‘ bereits im Ansatz. Dabei gilt es jedoch zu beachten, dass Bäume mit dichtem Wuchs und starkem Schatten nicht zu nahe an Gebäude gepflanzt werden. Ansonsten kann es im Innern zu dunkel werden.

Es gibt zahlreiche natürliche Beschatter und nicht jeder Baum kommt überall in Frage. Die Wahl will wohlüberlegt sein. Dabei gilt es Funktionalität und Ästhetik in Einklang zu bringen.

Marcel Egli, Egli Grün

Den passenden Schattenbaum finden

Anders als bei einem Sonnenschirm, den man schnell aufspannen und anschliessend wieder platzsparend verstauen kann, sollte ein Gehölz viele Jahre, am besten über Generationen, am gewählten Platz gedeihen können. Der Standort wird massgeblich vom Stand der Sonne zu unterschiedlichen Tageszeiten und dem daraus resultierenden Schattenwurf bestimmt. Meist wird es uns ab der Mittagszeit zu heiss und der Baum sollte von Mittag bis zum späten Nachmittag Schatten spenden. Bei der Pflanzenwahl spielen nebst persönlichen Vorlieben auch viele praktische Überlegungen mit.
Ein entscheidender Faktor ist die Grösse und das Wachstum des Baums. Es macht keinen Sinn in einem durchschnittlich grossen Hausgarten einen Park- oder Alleebaum wie eine Platane oder Kastanie zu pflanzen. Auch wenn sie beim Setzen noch ‚klein‘ sind, werden solche Bäume mittelfristig zu gross und müssen entweder stets massiv zurückgeschnitten (und dadurch verunstaltet) oder entfernt werden.

Ebenfalls Beachtung findet auch die Form der Krone. Als flacher Schirm gezogen, kugelförmig, kompakt oder ausladend – je nach Standort eignet sich die eine Form besser als die andere.

Nicht empfehlenswert als Schattenspender sind Bäume und Sträucher, welche ‚tropfen’, viele Blüten oder eine starke Fruchtbildung aufweisen. Dadurch werden Plätze und Möbel stark verschmutzt und viele Insekten angelockt. Ungeeignet sind daher auch Obstbäume.

Lieber Laub rechen oder Zapfen aufsammeln?

Mögen Sie lieber Laub- oder Nadelgehölze? Beide Typen haben ihre Vorzüge und Nachteile.

Ein Laubgehölz verändert sein Aussehen mit den Jahreszeiten und sorgt so für immer wieder neue Impressionen. Ja, es verursacht Arbeit mit dem Laubabwurf und es kann zeitweise auch störend sein, regelmässig Blätter aus dem Pool oder der Dachrinne entfernen zu müssen, dennoch ist ein Laubbaum ein wunderbarer Begleiter durch das Jahr. Wenn im Frühling die Blätter noch klein und die Krone transparent ist, können wir die ersten Sonnenstrahlen ausreichend geniessen. Im Sommer ist das im Wind flüsternde Blätterdach satt und kräftig und im Herbst erleben wir ein herrliches Farbspiel. Eis und Schnee bilden auf den nackten Ästen wiederum einzigartige Kunstwerke und entschädigen uns für das vorausgehende Laub rechen.

Ein Nadelgehölz, wie zum Beispiel eine Föhre, wird ebenfalls gerne als Schattenspender verwendet. Meist wählt man Bäume mit eher lockerer Krone und erhält dadurch einen leichteren Schatten. Sie sind das ganze Jahr über grün und zeigen ein konstantes Erscheinungsbild. Bei den Nadelgehölzen entfällt das Laub rechen (Ausnahme ist der Ginkgobaum, Zedern u. Lärchen sind ebenfalls ‚laubabwerfend‘). Dennoch verlieren sie ganzjährig stetig etwas Nadeln und je nach Art fallen auch Zapfen ab. Wiederum eine Freude für Kinder.

Kompetent beraten, erfolgreich ‚umgesetzt’

Für eine erfolgreiche Beschattung durch Gehölze, ist die optimale Wahl der Pflanzen und des Standortes entscheidend. Dabei sind Sie gut beraten, wenn Sie sich an den Fachmann wenden! Die Bepflanzung selbst sollte nur von geschultem Fachpersonal ausgeführt werden.

Beschattungslösungen clever kombinieren

Die Frage, ob im eigenen Garten eher ein Sonnenschirm oder eine natürliche Beschattung Einzug halten sollte, ist keine Entweder-Oder-Entscheidung. So lassen sich mit Bäumen und Gehölzen langfristig idyllische Schattenplätze schaffen, während ein Sonnenschirm oder eine ausfahrbare Markise genau da vor zu viel Sonne schützt, wo eine Pflanze nicht sinnvoll ist. Lesen mir mehr dazu im Blogbeitrag: Es braucht Schatten, um die Sonne zu geniessen.

Gibt es in Ihrem Garten einen Platz, der zu stark der Sonne ausgesetzt ist? Möchten Sie sich nicht nur vor Hitze schützen, sondern zugleich mit einem Sicht- oder Windschutz mehr Geborgenheit erhalten?
Gerne helfen wir Ihnen dabei einen neuen Lieblingsplatz zu schaffen. Wir kennen die ‚Zutaten‘ dafür.

Kategorien
Aktuelle Projekte

wie ein altes Schwimmbad zum Naturpool wird

wie ein altes Schwimmbad zum Naturpool wird

Jetzt entsteht ein neues Badevergnügen

Das bestehende Schwimmbad war bereits sehr alt und sanierungsbedürftig. Daher war es an der Zeit über einen neuen Pool nachzudenken. Dem Garten fehlten zudem Charme und Privatsphäre. Eine gesamthafte Planung machte Sinn und das Gestaltungskonzept stiess bei der Bauherrschaft auf grosse Zustimmung.

So sieht das Projekt aus

Auf dem Papier ist der neue Chromstahpool bereits eingebaut und die Bauherrschaft kann es kaum erwarten in das erfrischende Nass einzutauchen.
Der Umschwung ums Haus gewinnt an Atmosphäre und durch Spaliere und Solitärgehölz entsteht ein neues Raumgefühl.
Beläge und Treppen erhalten eine natürlich edle Ausstrahlung durch die Verwendung von Calanca-Gneis.

Garten vor Baubeginn

Der Treppenaufgang wird umgebaut

Die alten Betonstufen werden durch Blockstufen aus Calanca-Gneis ersetzt. Das Vakuumgerät leistet dabei unschätzbare Dienste.

Einbau des Chromstahlpools

Aus ökologischen und wirtschaftlichen Gründen wurde das neue Chromstahlbecken in die Betonwanne des alten Schwimmbades gesetzt. Voraussetzung dafür – präzise Massarbeit bei der Anfertigung!

Letzte Arbeiten

Der Gartenumbau wird demnächst abgeschlossen, die Fertigstellung ist bereits im Gange.

Schauen Sie wieder mal rein, wenn Sie den fertigen Garten sehen wollen.

Kategorien
Gartenbau

Es braucht Schatten, um die Sonne zu geniessen

Es braucht Schatten, um die Sonne zu geniessen

Der Sommer steht vor der Tür und der Wunsch nach vielen Sonnenstunden und angenehmer Wärme ist gross. Entspannt im Liegestuhl ein Buch lesen, auf dem Daybed in den Tag träumen oder im Relaxsessel chillen und einen kühlen Drink geniessen – das ist Sommergefühl pur. Damit dieses Vergnügen auch länger angenehm bleibt und man nicht nach kurzer Zeit „durchgebraten“ wird, ist es unerlässlich für ausreichend Schatten zu sorgen. 

hellblauer Glatz Sonnenschirm
Modell Sombrano S+ in frischer Sommerfarbe aus der Glatz Kollektion

Künstlicher Schatten 

Die einfachste Möglichkeit sich in den Schatten zu legen bietet mit Sicherheit ein Sonnenschirm. Es sind unzählige Modelle auf dem Markt und in unterschiedlichen Preisklassen erhältlich. Dabei hat man die Wahl zwischen verschiedenen Grössen, Formen, Materialien, Farben und Qualitäten. 

Wofür man sich entscheidet hängt von Vorlieben und Bedürfnissen ab, wird jedoch auch vom persönlichen Kaufverhalten beeinflusst.  

Sonnenschirm und schöne Aussicht
Sonnenschirm und schöne Aussicht

Ein günstiger Sonnenschirm vom Grossverteiler erfüllt zweifelsohne seinen Zweck, die Lebensdauer hingegen ist zeitlich beschränkt. Allfällige Reparaturen sind meist nicht möglich und Ersatzteile nicht erhältlich, es handelt sich um einen Saisonartikel und mittelfristig um ‚Wegwerf-Ware’. Der Vorteil dabei, Sie können die Farbe öfter wechseln und können (oder müssen) regelmässig einen neuen Schirm auswählen. 

Wir von Egli Grün sind auch der Meinung, dass es sich bei einem Sonnenschirm um einen Saisonartikel handelt. Diese Saison dauert von März bis Ende Oktober, also 8 Monate. Zudem denken und handeln wir stets langfristig und übernehmen diese Philosophie auch für unsere Gartenprodukte. Entsprechend hoch ist deshalb unser Qualitätsanspruch an einen Sonnenschirm. Den passenden Produzenten, um diese Ansprüche zu erfüllen, haben wir in Glatz gefunden. 

Lieblingsmodell Sombrano S+ 

Ein Multitalent und bei unserer Kundschaft das beliebteste Schirmmodell ist der Freiarmschirm Sombrano S+. Er lässt sich per Handkurbel mit einer Hand bedienen. Zudem öffnet und schliesst er sich, ohne das darunter stehende Sitzmobiliar zu berühren. Ein weiterer Vorteil bietet die Lenkstange: Mit dieser lässt sich das Schirmdach komfortabel nach links und rechts bis zu 54° neigen. Mit dem kugelgelagerten Drehfuss kann der Schirm einmal um die eigene Achse gedreht und nach dem jeweiligen Sonnenstand ausgerichtet werden, ohne dass der Standort geändert wird. Das Schirmdach ist rund und eckig in verschiedenen Grössen, mehreren Stoffklassen und vielen Farben erhältlich. Selbst beim Gestell kann man zwischen zwei Varianten wählen. 

Feste Montage oder mobil 

Damit die Zeit unter dem Sonnenschirm garantiert ein Genuss wird, ist eine gute Fixierung, die auch bei Windböen für die nötige Stabilität sorgt, unerlässlich.  

Glatz Sonnenschirme eignen sich dank der grossen Auswahl an Zubehör sowohl für feste als auch für beweglichen Montagemöglichkeiten.  

Mittels Bodenhülse kann der Schirm fest und dauerhaft im Bodenbelag verankert werden. Dies ist die ästhetischste Variante ohne ‘Stolperfalle’ und Platzanspruch. Wenn der Schirm für den Winter entfernt wird, schliesst ein Deckel die Bodenöffnung.  

Sollte der Sonnenschirm ab und zu seinen Standort wechseln, bietet sich ein Sockel an. Es gibt diverse Schirmsockel in unterschiedlichen Dimensionen und Materialien, auch mit Rollen zur leichteren Handhabung. Zwingend nötig ist, dass der Sockel in seiner Dimension zum Schirmmodell passt und so für maximale Stabilität sorgt. 

Die Glatz Sonnenschirme müssen nicht zwingend auf dem Boden befestigt sein. Es kann platzbedingt von Vorteil sein, den Sonnenschutz direkt an einer Mauer oder am Balkongeländer zu montieren. Mit einer Mauerkonsole oder Balkonbride ist dies bei leichteren Schirmen problemlos möglich. So braucht auch ein kleiner Balkon nicht auf den Schirm-Charme zu verzichten. 

Praktische Ausstattung 

Wenn die Sonne sich senkt und es langsam dunkel wird, dann beginnen die gemütlichen Abendstunden, die draussen mit Freunden und Familie genossen werden. Der Sonnenschirm hat aber noch nicht Feierabend. Unter seinem Dach wird es nun erst recht behaglich. Das direkt in den Sonnenschirm integrierte LED-Licht sorgt für ein stimmungsvolles Ambiente. Zusätzlich ertönt die Lieblingsmusik aus dem Lautsprecher, der als technische Neuerung ebenfalls im Sonnenschirm Platz findet.  

Ein Sonnenschirm schützt vor Sonneneinstrahlung. Doch unsere Glatz-Sonnenschirme sind multifunktional und können deshalb häufig noch viel mehr als Schatten spenden.

Thomas Eberle, Egli Grün

Glatz-Schirme lassen sich modellabhängig auch mit einer Infrarotheizung und sogar mit Wireless-TV ausstatten. Ein Elektromotor mit Fernbedienung erleichtert das Öffnen und Schliessen grosser Schirme und selbstverständlich gibt es eine grosse Auswahl an Schutzhüllen.

gelber Sonnenschirm am Wasser
Glatz Sonnenschrime fügen sich auch optisch perfekt in die Umgebung ein

Künstlicher oder natürlicher Schatten? 

Nebst Schattenspendern wie Sonnenschirmen, Sonnensegel, Markisen und Lamellendächern sorgen Bäume und Gross-Sträucher für wunderbaren, natürlichen Schatten. 

Mehr dazu erfahren Sie in einem nächsten Blogbeitrag. 

Kategorien
Gartenpflege

Der Traum von einem gepflegten Rasen muss kein Traum bleiben

Der Traum von einem gepflegten Rasen muss kein Traum bleiben

Ein gepflegter Rasen setzt den gesamten Garten schön in Szene

Auf einen schönen Rasen in sattem Grün können Gartenliebhaber mit Stolz blicken. Ein Rasen ist nicht nur der Ort, wo keine Bäume oder Hecken stehen. Vielmehr zieht er sich durch den gesamten Garten. Befreit von ablenkendem Beikraut, steht er mit seiner erfrischenden Farbe und seinem dichten Wuchs für einen durch und durch gepflegten Garten. Gerade deshalb kann ein schöner Rasen seine einladende Wirkung überhaupt erst entfalten. Wir von Egli Grün messen ihm deshalb eine besondere Bedeutung bei. Mit unseren Pflegetipps kommen Sie Ihrem Traumrasen ein Stück näher.

Ein schöner Rasen bedarf Pflege, welche etwas Zeit in Anspruch nimmt. Diese Zeit ist gut investiert. Wir empfehlen vor allem die Bodenpflege in der Anfangspflege, das heisst die Zeit nach der Fertigstellung Ihres neuen Gartens, nicht zu vernachlässigen. In den ersten zwei Jahren lohnt es sich, Beikraut frühzeitig und umfangreich zu entfernen, damit es Ihnen nicht irgendwann einmal buchstäblich über den Kopf wächst.

«Sobald das Thermometer Plusgrade anzeigt, kann gejätet werden. Damit das unerwünschte Beikraut nicht in kürzester Zeit wieder spriesst, ist es wichtig, dass es regelmässig und vollständig samt Wurzelwerk aus dem Boden gezogen wird.»

Michael Brühwiler, Egli Grün

Jäten

Das Beikraut nur abzuflammen, ist zwar weniger anstrengend, jedoch gilt es auch da einiges zu beachten: So dürfen Beikräuter aus Brandschutzgründen z.B. nicht mit offener Flamme verbrannt werden. Auch Unkrautvertilgungsmittel sind auf den ersten Blick eine bequeme Methode, um das Beikraut zu bekämpfen. Jedoch sollten diese, wenn überhaupt, nur sparsam zur Anwendung kommen. Auf einigen Flächen dürfen Herbizide auch überhaupt nicht eingesetzt werden, z.B. auf Terrassen.
Die mechanische Unkraut-Entfernung ist daher aufwendiger, aber deutlich umweltschonender.

Mähen

Mähen Sie Ihren Rasen nach dem ersten Schnitt ca. alle 7-14 Tage, möglichst bei trockener Witterung. Die Schnittintervalle hängen von den Ansprüchen ab, die an den Rasen gestellt werden. Die optimale Schnitthöhe beträgt im Allgemeinen ca. 4-5 cm. Achten Sie auf scharfe Rasenmäherklingen.

Die grösste Hilfe in der täglichen Gartenpflege bietet zweifellos der Automower. Im täglichen Einsatz sorgt er für eine perfekt gepflegte Rasenfläche. Mit ihm sparen sich kostbare Zeit und Energie. Die neueste Generation denkt sogar mit. Der Automower scannt den Rasen und pflegt ihn je nach Begebenheit individuell. Mit der Überwinterung mit Jahresservice haben Sie ab Frühjahr wieder einen voll einsatzfähigen Mähroboter.

In Unserem Shop finden Sie die neusten Husqvarna Automower

Düngen

Wir empfehlen übers Jahr verteilt drei Düngungen:

  • Düngung im Frühjahr (März/April) mit rascher Wirkung
    Dünger: mineralisch oder biologisch
  • Düngung im Sommer (ca. Juni) mit langfristiger Wirkung
    Dünger: mineralisch oder biologisch, vorzugsweise kaliumbetonter Langzeitdünger
  • Düngung im Herbst (ca. September) mit rascher Wirkung
    Dünger: mineralisch oder biologisch, vorzugsweise stickstoffbetonter Dünger

Wichtig:
Nie bei grosser
Hitze düngen.
Es besteht
Verbrennungsgefahr

Dieser Teppich lädt ein zum Barfusslaufen

Bewässern

Bei längerer Trockenheit empfehlen wir eine gründliche Wässerung des Rasens. Ideal ist eine Wässerung am frühen Morgen oder abends. Je nach Bodenart ergibt sich daraus in der Regel eine Beregnungsmenge von ca. 20 Litern pro Quadratmeter. Wichtig ist, dass das Wasser abfliessen kann und sich nicht staut. Dies erreichen Sie am besten, indem Sie Ihren Rasen einmal im Jahr vertikutieren und von Moos sowie Rasenfilz befreien lassen. So verhindern Sie Rasenkrankheiten und das Wasser kann besser absickern.

Ihr Rasen leidet an Staunässe oder Schimmel? Möchten Sie das Moos entfernen lassen oder weist er kahle Stellen auf? Oder benötigen Sie regelmässige Unterstützung bei der Rasenpflege? Wir sorgen dafür, dass Ihr Rasen zur Augenweide wird und auch formschön sowie gesund bleibt.

Kräuterrasen als Alternative

Für wenig genutzte Bereiche und Flächen bietet sich ein Kräuterrasen als sinnvolle Alternative zum Nutzrasen an. Der Kräuterrasen weist nebst einigen Grasarten auch eine Vielzahl an verschiedenen Kräutern auf und ist deutlich pflegeleichter. So braucht er nur 5-8 Mal jährlich gemäht zu werden und auf Dünger sowie Vertikutieren wird verzichtet, damit das Gleichgewicht zwischen Gras- und Kräuterarten nicht gestört wird. Zudem bietet er vielerlei Insekten einen fruchtbaren Lebensraum und leistet dadurch einen wertvollen Beitrag zur Ökologie.